Skip to content

Pressekontakt

Barbara Sandrone

+39.0173.560023

press@sandroneluciano.com


Presse-Datenbank

Registrieren Sie sich für unsere Presse-Datenbank, um alle Pressemitteilungen von Luciano Sandrone zu erhalten.

 

 

Presse-Mitteilungen

Vite Talin

Veröffentlicht am 07.10.2019

THE HUMILITY OF THE WINEMAKER.
THE RESPECT FOR DIVERSITY.


We are pleased to announce the first release of Vite Talin, the new Barolo from the Sandrone family, in which the grape shines more brightly …

THE HUMILITY OF THE WINEMAKER.
THE RESPECT FOR DIVERSITY.


We are pleased to announce the first release of Vite Talin, the new Barolo from the Sandrone family, in which the grape shines more brightly than the terroir.


BAROLO – It took 25 years of experiments, trials and valuations. In 2019, after 6 years of ageing, the first bottle of 2013 Barolo Vite Talin will be released. This is a wine destined to be as imagined by Luciano all those years ago.

 

A combination of enthusiasm, curiosity, stubbornness and dedication. The history of Vite Talin is wrapped up between Luciano Sandrone, who in 1987 was a young, curious and ambitious winemaker of great potential, and the trust of an old grower, Natale Ronanza, nicknamed "Talin," who agreed to rent his vineyard in Le Coste di Barolo to Luciano.


And it was in this very piece of land that Luciano, working in the vines, noticed a plant of particular and unique character: sparse and scraggly bunches with smaller-than-normal berries, of a deep blue color, vegetation of decidedly less vigor and jagged, thick leaves. Instead of uprooting the plant, Luciano noted its position so as to observe it carefully and each subsequent year it exhibited the same characteristics.


Luciano then entered into an experimental phase: micro-vinifications confirm good color, excellent tannins and balanced alcohol. From the late 1980's to the early 1990's, the plant is reproduced by field-grafting that confirms the plant's unique set of characteristics as repeatable from site to site and continued experiments in the winery show results well above the average. Luciano also began a collaboration with Prof. Anna Schneider, an ampelographer at the National Research Institute for the Improvement of the Vine at the University in Torino.


Luciano Sandrone: "This wine expresses the result of a path taken to protect and cherish that which Mother Nature has given us. It could not have been other than Vite Talin: "vite" in honor of the single unique plant and "Talin" to honor the elder farmer who showed great faith in my potential all those years ago and believed in my ability to astonish him. I gathered the fruit of the earth, and I cultivated an opportunity. Nebbiolo is my life and my life's work."


Only in 2017, thanks to DNA analysis, was it conclusively determined that the vine was Nebbiolo of the highest qualitative characteristics. For this plant, with its unique characteristics, and for this future Barolo, the path was now clear, after 25 years of work. The vintage 2013, after 3 years in tonneaux and then botte, and a further 3 years of refinement in bottle, has continued its steady evolution. Today, in 2019, Vite Talin is finally ready.

 

Press contact


Barbara Sandrone press@sandroneluciano.com
+39.0173.560023

 

 

VITE TALIN, the Birth of a Barolo.


The wine is vinified in a large open-topped wooden vat, then matured two years in tonneaux of French oak followed by a year in large casks before being held in bottle for an additional 3 years. Vite Talin is a precious, rich wine, suited to long cellaring, with an intense and impeccable garnet-red colour, of varied and full aromatics which at the moment are predominantly floral and fruity, and with hints of emerging spice notes. The wine is structured and powerful with significant tannins, which promise great potential for long cellaring.

 

The label also highlights the specific and unique character of Vite Talin: a wine in which the grape's unique character is more intense than the terroir.

 

• Barolo DOCG
• Nebbiolo 100%
• Complete destemming
• Warm pre-fermentation maceration under anaerobic conditions
• Indigenous yeasts only
• Fermentation in 50hl upright wooden casks
• 20-25 days of total maceration, depending on the vintage's specifics, with use of submerged cap when merited
• After the maceration, the first racking is to separate the wine from the grape solids. The wine is racked to steel for 1 week for the rough lees to settle out
• Then, the wine is racked to French oak tonneaux – 500L – for malolactic fermentation and 2 years of ageing
• Over 50% of the tonneaux are new, as the wine's tannin structure requires more new wood
• Racked to large oval casks of French Oak of for 1 year of refinement
• Bottled after 3 years total in wood
• Held in bottle for 3 years before potential release


SANDRONE - EXPERIENCE, REASONING AND HEART

50+ harvests, more than 40 years of wine making, 3 varietals: Nebbiolo, Barbera and Dolcetto. 2 territories together as Langa and Roero tell the story of our 6 red wines, which are expressions of our intuitions, careful observations and critical thinking.


We have always been driven by a single overriding and thriving ambition: to discover new nuances in each harvest. Revealing them in our wines is what we want and love to do! Each harvest has its own harmony, and each wine is a story in itself.


"Hier bin ich angekommen, dank all meiner Erfahrung"

Veröffentlicht am 28.06.2018

40 ANNI SANDRONE


Barolo, Italien – Mehr als 50 Weinlesen, 40 Jahre selbständig - Luciano Sandrone, der einst in seiner Garage beherzt angefangen hat, Weine mit ganz eigener Handschrift zu schaffen …

40 ANNI SANDRONE


Barolo, Italien – Mehr als 50 Weinlesen, 40 Jahre selbständig - Luciano Sandrone, der einst in seiner Garage beherzt angefangen hat, Weine mit ganz eigener Handschrift zu schaffen, feiert Jubiläum. Bis heute konzentriert er sich konsequent auf Nebbiolo, Barbera und Dolcetto, drei autochthone Rebsorten in Langhe und Roero, zwei Regionen, die ihm gleichermaßen ans Herz gewachsen sind. Das Ergebnis seiner Intuition, Sorgfalt und Besonnenheit: Fünf Rotweine, die international bekannt sind. Auf die kommenden Jahre kann Luciano Sandrone mit Zuversicht blicken: Seine Enkel Alessia, Stefano und sein Neffe Giacomo übernehmen nach und nach mehr Aufgaben im Weingut und die Familie plant für 2019 ein neues großes Projekt.

 

In jeder Weinlese feinste Nuancen zu erkennen und jegliche Art von Uniformität zu überwinden, ist seit jeher Luciano Sandrones größter Wunsch. Nicht zuletzt, weil er es liebt, subtile Feinheiten in seinen Weinen zum Leben zu erwecken. Luciano setzt bereits in den 70er Jahren auf kompromisslose Qualität für seine Weine und gibt damit einen klaren Weg vor. Die Reduktion auf ausschließlich autochthone Rebsorten in besten Lagen in Barolo und Roero bildet eine wichtige Basis der Sandrone Philosophie – heute wie früher.

 

Die Geschichte beginnt zuhause in seiner Garage und wird seitdem mit Herz, unermüdlichem Einsatz und Liebe zum Detail fortgeführt. 1977 erwirbt Luciano, der keine Weinberge geerbt hat, den ersten eigenen Weinberg, einen Teil des Cannubi Boschis, dem Hügel, der als die Wiege des Barolo bekannt ist. Nur ein Jahr später, 1978 beschließt er dann gemeinsam mit seiner Frau Mariuccia, sein Leben ganz dem eigenen Wein zu widmen. Ein eher zufälliges Treffen mit einem wichtigen ersten Käufer aus den USA verändert auf der Vinitaly 1981 sein Leben. Dieser kauft fast alle 1.500 Flaschen seines ersten Barolo 1978. Erste Erfolge zeichnen sich ab. 1985 der nächste Streich: ein für damalige Verhältnisse außergewöhnliches Etikett, das bis heute Bestand hat: Der Name Sandrone in goldenen Lettern auf kobaltblauem Grund ist die perfekte Basis für eine einheitliche Kollektion, die bald folgen soll.

 

Mit 1989 und 1990, zwei großen Jahrgängen in Barolo, erlangen Lucianos Weine die Aufmerksamkeit von Journalisten aus aller Welt.


Sein Bruder Luca sowie seine Tochter Barbara steigen nach ihrer Ausbildung sowie wichtigen Erfahrungen im Ausland und in anderen Unternehmen 1992 im Weingut ein. Von Anfang an teilen sie Lucianos Leidenschaft für Qualität und bringen sich bis heute engagiert ein, was sich 1994 auch in der Komplettierung der Kollektion mit dem ersten Jahrgang des Valmaggiore zeigt. Dieser Wein mit Ambition und Herz, der im Roero in einem historischen und schwer zugänglichen Weinberg wächst, ist ein Nebbiolo mit ganz eigenem Stil.
1999 wird dann in nur einem Jahr der neue Weinkeller in Barolo fertiggestellt, direkt gegenüber dem ersten Weinberg, dem Cannubi Boschis. Das Bewusstsein für die Landschaft ist bei allen Mitgliedern der Familie Sandrone tief verwurzelt. Sie zollen ihr größten Respekt, allem voran der Einzigartigkeit der Böden. Die permanente Herausforderung ist dabei, konstant und dauerhaft nachzudenken und abzuwägen, um einen unverkennbaren Stil zu kreieren. Bis heute macht genau dieser Stil den Unterschied.

 

Dieser kommt auch im Projekt „sibi et paucis" zum Ausdruck, das 2004 lanciert wird. Die Familie Sandrone hat sich dabei bewusst dafür entschieden, jedes Jahr einen kleinen Teil der drei Nebbiolo-Weine Cannubi Boschis, Le Vigne und Valmaggiore im eigenen Keller zu behalten. Sie gönnen ihnen eine längere Reifezeit: 10 Jahre für Barolo und 6 Jahre für Valmaggiore. In der eigens dafür erstellten „Weinbibliothek" finden sie optimale Bedingungen, um zu ruhen, sich zu verfeinern und noch perfekter zu werden. Sie sind dafür mit einem eigenen "sibi et paucis"-Siegel gekennzeichnet.


2017 folgte mit ALESTE eine weitere Neuerung, die mutige und feinfühlige Entscheidung von Luciano, seinen ersten Wein den Cannubi Boschis Barolo der nächsten Familien-Generation zu widmen. Im Wort ALESTE vereinen sich die beiden Vornamen ALEssia und STEfano, die Kinder von Barbara und Enkel von Luciano.
Heute umfasst das Weingut Sandrone 27 Hektar in den Regionen Langhe und Roero. Mit Zuversicht schaut Luciano auf die kommenden 40 Jahre, denn auch seine Enkel sind bereits im Weingut aktiv. Und auch auf 2019 darf man gespannt sein, denn Luciano arbeitet an einem neuen Barolo.


Fortsetzung mit Herz

Veröffentlicht am 02.03.2017

Luciano Sandrone widmet seinen Cannubi Boschis der jüngsten Familien-Generation

BAROLO – Die Familie und sein erster Weinberg sind das Bedeutendste für Luciano Sandrone. Dies bringt er nun durch …

Luciano Sandrone widmet seinen Cannubi Boschis der jüngsten Familien-Generation

BAROLO – Die Familie und sein erster Weinberg sind das Bedeutendste für Luciano Sandrone. Dies bringt er nun durch eine außergewöhnliche Geste zum Ausdruck: Er widmet seinen Barolo Cannubi Boschis den Enkeln ALEssia und STEfano und nennt ihn mit dem Jahrgang 2013 ALESTE.

 

Die Weingeschichte von Luciano Sandrone begann in den Siebziger Jahren in seiner Garage. Mit unermüdlichem Einsatz und Besonnenheit für jedes Detail machte er gemeinsam mit seiner Familie eine Erfolgsgeschichte daraus. Das Kernstück seiner Arbeit war von Anfang an ein Weinberg, der ihm besonders am Herzen lag: der „Cannubi Boschis", die Wiege des Barolo. Dessen Eigenständigkeit und Güte konnte nur durch eine konsequent getrennte Vinifikation zum Ausdruck gebracht werden. Davon war und ist Luciano Sandrone bis heute fest überzeugt.


„Nur so kann ich dem Potenzial und der Eleganz die Ehre erweisen, die diesem einmaligen Weinberg gebührt. Das Bewusstsein für die großartige Landschaft, in der meine Familie und ich aufwachsen durften, ist tief. Wir respektieren sie und sind stolz, ein Teil von ihr zu sein. In gewisser Weise ist es ein echtes Privileg, diesen Weinberg, den wir vom Weingut aus sehen können, bewirtschaften zu dürfen. Dieser Respekt muss auch im Wein spürbar zum Ausdruck kommen. So entsteht ein vielbeachteter Barolo, dem ich Weinlese um Weinlese höchste Aufmerksamkeit schenke. Daran will ich nichts ändern und habe deshalb eine mutige und sensible Entscheidung für die Zukunft getroffen: Ich widme diesen "Herzenswein" meinen Enkeln Alessia und Stefano. Ihren Namen wird er in Zukunft tragen: ALESTE, eine Namenskreation der beiden Vornamen ALEssia und STEfano."


ALESTE ist somit die bewusste Weiterführung des ersten Weines von Luciano, des Barolo Cannubi Boschis. Die "Wiege des Barolo" liegt 250 Meter über dem Meeresspiegel und profitiert von einer idealen Süd-Südost-Lage. Dank seiner optimalen klimatischen Bedingungen bringt dieser Weinberg Lese um Lese einen Barolo hervor, der seit seiner ersten Füllung Mitte der Achtziger Jahre durchweg internationale Anerkennung erfährt. Mit dieser Geste reicht Luciano Sandrone all seine Erfahrung, sein Wissen und das Herzstück zahlreicher Weinlesen weiter und gibt seinem fast 40-jährigen Weingut eine neue Perspektive für die Zukunft.

 

ALESTE 2013 - das Resultat eines klassischen Jahrganges.

Seine komplexe Aromenintensität kommt mit jedem Schwenken des Glases noch besser zum Ausdruck: Düfte orientalischer Gewürze, Eichenholz, schwarzer Beeren ebenso wie die für frischere Jahrgänge typischen, floralen Noten, die an Rosen- und Hibiskusblätter erinnern. Darüber hinaus zeigen sich feine Anflüge von Zigarre, Zedernholz, Lakritz und weißem gemahlenem Pfeffer. Dominiert von dunkler Kirsche und Brombeere wird das Volumen am Gaumen schnell spürbar. Es handelt sich um einen Wein, der die Sinne kitzelt. Ein Wein, der vibriert und Persönlichkeit hat, der mit seiner frischen Säure dezent die opulenten Tannine durchbricht.


ALESTE 2013 ist ein Barolo von einer besonderen Langlebigkeit. Ein Wein, der sich im Moment noch etwas verschlossen und widerspenstig zeigt und eine gewisse Geduld erfordert. Obwohl er noch sehr jung ist, ist seine Struktur bereits sehr präsent, was ihn schon heute extrem vollständig macht. Dennoch wird er erst in 12 – 15 Jahren sein ganzes Potenzial erreicht haben.

 

  • Nebbiolo 100%
  • Spontangärung
  • Mazeration und Gärung
    in offenen Stahl-Bottichen
  • Malolaktische Gärung und Reifung
    in französischen Eichenfässern von 500 Litern
  • Flaschenreife 18 Monate
  • 1985 – 2012: Barolo Cannubi Boschis
    seit 2013: ALESTE Barolo
  • Weinberg in der Gemeinde Barolo:
    Cannubi Boschis
  • Alkoholgehalt: 14,5 %

 

SANDRONE - ERFAHRUNG, BESONNENHEIT UND HERZ

Über 50 Weinlesen, 40 Jahre selbständig, 3 Rebsorten: Nebbiolo, Barbera und Dolcetto. 2 Landschaften – Langa und Roero –, die in 5 Rotweinen zum Ausdruck kommen und das Ergebnis sind von Intuition, sorgfältigen Beobachtungen und einer Vielzahl besonnener Abwägungen. In jeder Weinlese feinste Nuancen zu erkennen, um diese in den 5 Sandrone Weinen zum Leben zu erwecken, ist seit jeher das höchste Ziel. Jede Weinlese hat ihre eigene Harmonie, jeder Wein seine eigene Geschichte.

 


 
 
powered by webEdition CMS