Skip to content

VALMAGGIORE Nebbiolo d’Alba 2019

 

Verkostungsnotiz

Der Valmaggiore Nebbiolo d’Alba 2019 ist ein Beispiel für einen strukturierteren Jahrgang, der einiger Jahre Geduld bedarf, um sein volles Potenzial zu entfalten und zugänglicher zu werden.

Unter Düfte von roten Kirschen und Himbeeren mischen sich Noten von Rosenblättern und Lakritz, gekrönt durch eine Idee von Pfeffer.

 

Am Gaumen ist er mittelschwer und schön strukturiert, mit Eindrücken von roten Kirschen und Brombeeren.

Beim Verkosten fällt seine Süße auf, die jedoch nicht ins Klebrige abrutscht – dieser Wein spricht sacht und doch gewaltig. Seine Tannine sind weich, reif und delikat trotz ihrer starken Struktur.

Der langanhaltende, trockene Abgang endet in einer mineralischen Note.

 

Bewertungen Jahrgang 2019

 

Download Weinbrief

 

Weinjahr 2019

Ein Niederschlagreicher Winter und vorgezogener Frühling füllten die Wasserreserven und der Austrieb fand im späten März zum normalen Zeitpunkt statt. Die Sommerhitze setzte nach der Blüte gegen Ende Juni ein, was für den Fruchtansatz von Vorteil war. Der Rest des Vegetativen Zyklus‘ war kühler als im Durchschnitt mit Ausnahme weiterer 10 Tage moderater Hitze vor dem Farbumschlag. Sporadische Regenfälle während des gesamten Sommers erfrischten die Pflanzen und die Bodenvegetation.

 

Ein Starkregen am 5. September brachte im Barolo- und Barbaresco-Gebiet Hagelschlag, wobei unsere Weinberge zum Glück verschont blieben: der Hagel machte 500 Meter vor der Lage Baudana in der Gemeinde Serralunga d‘Alba halt.

 

Ab dem 6. September und bis zum Ende der Erntezeit waren die Wetterbedingungen mit warmen, trockenen Tagen und kühlen, belebenden Nächten perfekt. Die Weinberge, wo Trauben für Barbera und Valmaggiore gedeihen, befreiten sich vom überschüssigen Regen, trockneten innerhalb weniger Tage komplett aus und setzten zügig ihre Reise Richtung Reife fort. Solche Bedingungen kommen sowohl Barbera als auch Nebbiolo zugute, da sie für ein optimales Gleichgewicht zwischen Frucht und Säure sorgen.

 

Die Lese fand vom 3. – 10 Oktober statt.

 

Jahrgang

 

sibi et paucis

powered by webEdition CMS